STUCK! Gratis bloggen bei
myblog.de

Tick tack..

Uhren machen mir Angst, - es macht mich fast rasend & gerade bin ich völlig durch den Wind, ich weiß nicht wohin mit mir & was ich machen soll. In meinem Kopf wütet alles. Mein Herz blutet & hüpft zugleich & das seit Tagen. In meinem Bauch fliegen Schmetterlinge?, die nicht sein dürfen & die, die sein sollen, sind dabei wegzufliegen. Meine Hände zittern, meine Augen sind nass & mein Atem stark. Das ist alles so unreal & ich wünschte das wäre es wirklich. Ich fühle mich hilflos, mir selbst ausgesetzt & ich weiß nicht was ich auf Fragen antworten soll, wie ich mich überhaupt verhalten soll.

Ich versteh mich selbst nicht mehr, - wie so oft. Ich will doch gar niemanden verletzen & genau das mache ich aber & zwar vom feinsten.. Hilfe! Die Tränen sind gerade wie Scherben auf meiner Haut, - es tut weh.

Mir gehen die Worte aus.. Ich bin überfordert. Überfordert mit mir selbst, mit der ganzen Situation, mit dem was passiert ist & mit dem was in mir los ist. Ich fühle mich anders, als hätte ich etwas verloren, etwas liebliches, etwas fröhliches, etwas, was ich geliebt habe & ich kann nur hoffen, dass es zurückkehrt mit der Zeit & diese Hoffnung habe ich sogar, weil ich gerade in diesen Teil von mir verliebt war, verliebt bin & weil ich nicht so einfach verschwinde. Aber eins kann ich sagen: Es ist nicht das Kind in mir, was "verloren" ist.

Das Meer war wunderbar. Riiiesengroß, angsteinflößend & dennoch ein Zeichen von absoluter Freiheit & Stärke. Wieder einmal bin ich verzaubert von der Natur. <3
8.6.09 21:03


Es ist wie Gedanken zwanghaft hochzuwürgen.

Ich brauchte erstmal 'ne Auszeit.

"Was ist denn genau dein Problem?", hat er mich heute gefragt. "Ich!" .. & er versteht es nicht, er versteht mich eigentlich oft nicht. Er hört mir zu, tröstet mich, aber er versteht mich nur sehr selten & ich bin ihm nicht mal böse, weil ich mich selbst oft nicht verstehe, weil ich meinen Gedanken selbst oft nicht folgen kann. Irgendwas in mir blockiert etwas zwischen uns & ich schaff' nicht es richtig "abzustellen", vielleicht schrittweise, minimal, doch auch das versteht er oft nicht. Manchmal kränkt es mich dann auch, wenn er mich nie versteht, doch ich will eigentlich immer so stark vor ihm sein, ich will nicht weinen, aber sobald ich merke, dass er so tief in mich blicken kann, dass er sogar hinter meine Maske schauen kann & irgendwie merkt, dass es mir, obwohl ich versuche zu lächen, nicht gut geht, ist es vorbei mit mir. Hilflosigkeit. Wenn er mir manchmal sagt wie toll ich bin & wie schön mein Körper ist, belächle ich das oft nur.. Ich hab das Gefühl, ich schätze ihn oft erst dann richtig, wenn er nicht bei mir ist & ich merke wie er mir fehlt, - so wie jetzt..

Ich hab mich wohl irgendwie wiedergefunden. - Zum Glück, denn Veränderungen machen mir oft in gewisser Weise Angst.

Der ganze Eintrag verfälscht wieder einmal meine wahren Gedanken, es entspricht lediglich mal wieder dieser ekelhaften Wortkotze.
20.6.09 04:06


 [eine Seite weiter]

verdorbene Kunst

Kotze Vergangenheit
Ich bin einzigartig,
so wie jeder andere Mensch auch.

Woher es kommt..

Die Seele Kotz.blog

Traut euch.

Kotzschüssel
Wenn nicht jeder eine Schönheit ist, dann ist es keiner !

Affilates



Become?
Designer Bild